Bekanntmachung Kanalsanierung Schwörsheim

Wappen von Munningen Ortsteil Schwörsheim

Wie bereits festzustellen ist, wurde mit der Kanalerneuerung in Schwörsheim begonnen. Als Ausgangspunkt wurde die Kreuzung Hauptstraße und Kirchstraße gewählt und von dort aus geht es über die Ortsstraße „Am Pfarrhof“ in Richtung Gärtnerei Eber. Zugleich werden auch einzelne Kanalanschlüsse der Schmiedgasse, Im Sandfeld und Bugstraße miterledigt. Aufgrund der umfangreichen und teilweisen aufwendigen Arbeiten im Bereich der Kreuzung Haupt-Kirch-Straße sind wir zeitlich etwas im Verzug. Dass nicht alles im Vorfeld auf den Tag genau planbar ist, muss für eine derart umfangreiche Sanierungsmaßnahme nicht erwähnt werden.

 

Ebenfalls laufen parallel die Gespräche mit den Anliegern am Verlauf der defekten Kanäle. Jedes Grundstück und jeder Kanalanschluss ist individuell und muss einzeln aufgenommen und besprochen werden. Trotzdem sind einige Schwerpunkte schon erkennbar:

 

Fehlende Kontrollschächte

Entsprechend unserer Entwässerungssatzung muss jedes bebaute Grundstück mit Kontrollschächten – Schmutz- wie Regenwasser – versehen werden. Insbesondere fehlen bei einigen Anwesen die Kontrollschächte für Regenwasser. Es ist unerlässlich, dass dieser Fehler im Rahmen der Kanalerneuerung abgestellt wird und alle Grundstücke an der sanierten Strecke nach Abschluss einen vorhalten.

Alle Kontrollschächte sind nicht auf öffentlichem Grund, sondern im eigenen Anwesen zu errichten. Allein dort, wo diese schon auf öffentlichen Grund sind, können diese verbleiben, wenn sie technisch unproblematisch sind.

Sofern fehlende Kontrollschächte in Eigenregie erstellt werden, sollte ein problemloser Anschluss an den Hauptkanal durch die Fa. Bortolazzi möglich sein. Anfallende Nacharbeiten werden separat in Rechnung gestellt.

 

Mehrere Kanalanschlüsse

Jedes Grundstück muss nach unserer geltenden Satzung mit jeweils einen Kanalanschluss – Schmutz- und Regenwasser – angeschlossen werden. Teilweise ist aber festzustellen, dass mehrere Anschlüsse nicht über den Kontrollschacht, sondern direkt an die Kanäle angeschlossen sind. Dieser Missstand muss im Zuge der Kanalerneuerung zurückgebaut werden.

 

Kostenaufteilung

Der Normalfall eines Kanalanschlusses ist, dass ein Anschluss an der Kanalhauptleitung in das betroffene Grundstück geht. Die Kostengrenze ist dabei die Grundstücksgrenze.

Bei jedem weiteren Anschluss eines Kontrollschachtes an den Hauptkanal ist die Kostengrenze der Hauptkanal – somit höhere Ausgaben.

 

 

Bushaltestelle: Durch die Arbeiten in der Straße „Am Pfarrhof“ kann die Bushaltestelle insbesondere für den Schülerverkehr nicht angefahren werden. In Absprache mit den Busunternehmen und der Polizei wurde die Sachlage geprüft und die Vereinbarung getroffen, dass eine Behelfshaltestelle auf der südlichen Weiherseite errichtet wird: Freifläche zwischen evangelischer Kirche und Am Weiher 2.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Dietmar Höhenberger

1. Bürgermeister der

Gemeinde Munningen

drucken nach oben