Weitere Teile von Megesheim bekommen Internet in Lichtgeschwindigkeit

Breitbandausbauvertrag Megesheim

Dominik Einsele (Breitbandpate), Karl Kolb (Bürgermeister), Markus Braun (Telekom Technik)

In der Gemeinde Megesheim werden die Ortsteile Unterappenberg und Lerchenbühl von der Telekom mit FTTH-Technik ausgebaut und erhöhen zugleich das Tempo. Diese Technik wird als „Fibre to the Home“ (FTTH) bezeichnet – auf Deutsch: „Glaser bis nach Hause“. Damit werden für 14 Haushalte Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s beim Herunterladen und 100 Mbit/s beim Heraufladen möglich sein. Die Glasfaserleitung wird bis zur Grundstückgrenze bzw. bis ins Haus verlegt. Daten, Filme und Musik können so rasend schnell übertragen werden. Und mit einem zusätzlichen Service wie Smart Home haben Hausbesitzer alles unter Kontrolle und steuern Licht, Heizung, Fenster und viele Elektrogeräte bequem über das Smartphone. Damit sorgen die Hausbesitzer in ihrem Zuhause nicht nur für mehr Komfort, sondern profitieren auch von mehr Sicherheit und geringerem Energieverbrauch.

Die Deutsche Telekom und die Gemeinde Megesheim haben dazu jetzt einen Vertrag unterschrieben.

Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom“, sagt Karl Kolb, Bürgermeister von Megesheim. „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“ „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot die Gemeinde Megesheim überzeugen konnten,“ sagt Lothar Heubeck, Regio Manager der Deutschen Telekom. „Wir legen heute den Grundstein für die digitale Zukunft in den Ortsteilen Unterappenberg und Lerchenbühl. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen.“

 

So läuft der Ausbau

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material wird bestellt und Baugenehmigungen werden eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse nutzen.

 

Glasfaser gibt es nur gemeinsam

Damit die Telekom Glasfaser ausbauen kann, müssen auch die Immobilienbesitzer mitmachen. „Glasfaser gibt es nur gemeinsam“, sagt Lothar Heubeck. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen.“ Die Eigentümer werden von der Telekom deshalb direkt kontaktiert.

 

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren. Es besteht die Möglichkeit sich als Kunde einzutragen und eine frühzeitige Info zu erhalten, wenn der Ausbau abgeschlossen ist.

  • www.telekom.de/schneller
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
  • Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

drucken nach oben