BEKANNTMACHUNG

Bebauungsplan "Lachfeld" - Öffentliche Auslegung

Bebauungsplan Nr. 16 für das Dorfgebiet „Lachfeld“ im Ortsteil Belzheim der Gemeinde Ehingen a. Ries;
Öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB

https://pixabay.com/de/blaupause-herrscher-architektur-964629/
  1. Der Gemeinderat Ehingen a. Ries hat in seiner Sitzung vom 13.07.2016 beschlossen für das Gebiet „Lachfeld“, das wie folgt umgrenzt ist:

 

  • im Norden durch den öffentlichen Feldweg Grundstück Fl.Nr. 447 Gemarkung Belzheim
  • im Westen durch die Ostgrenze des Grundstückes Fl.Nr. 450 Gemarkung Belzheim
  • im Osten durch die Westgrenze des Grundstückes Fl.Nr. 64 der Gemarkung Belzheim
  • im Süden durch den öffentlichen Feldweg Grundstücke Fl.Nrn. 445 und 445/1 Gemarkung Belzheim

 

und Teilflächen der Grundstücke Fl.Nr. 447 und 449 der Gemarkung Belzheim beinhaltet, einen qualifizierten Bebauungsplan i.S.d. § 30 BauGB aufzustellen.

 

Es ist beabsichtigt, im Geltungsbereich des Bebauungsplanes ein Dorfgebiet (MD) mit der Bezeichnung „Lachfeld“ (§ 5 BauNVO) auszuweisen.

 

Im Bebauungsplan für das Dorfgebiet „Lachfeld“ ist der Ausgleichsbebauungsplan "Lachfeld" integriert. Der erforderliche Umfang der Ausgleichsflächen bemisst sich nach dem Kompensationsbedarf aus der Aufstellung des Bebauungsplanes "Lachfeld". Die benötigten Ausgleisflächen werden extern auf einer Teilfläche des Grundstückes Fl.Nr. 704 der Gemarkung Belzheim ausgewiesen. In dem Gebiet sind Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft (§ 9 Abs. 1 Nr. 20, Abs. 1 a  i.V.m. § 1 a Abs. 3 BauGB) geplant. Mit der Erarbeitung des Bebauungsplanentwurfes  wurde das Planungsbüro Haindl + Becker, Klosterweg 6 a, 86650 Wemding, beauftragt.

 

2. Der Bebauungsplanentwurf für das Gebiet „Lachfeld“ und die dazugehörige Begründung mit Umweltbericht und integriertem Grünordnungsplan in der Fassung vom 02.11.2016 wurden vom Gemeinderat in seiner Sitzung vom 02.11.2016 gebilligt.

 

3. Der Bebauungsplanentwurf für das Gebiet „Lachfeld“ und die dazugehörige Begründung mit Umweltbericht und integriertem Grünordnungsplan in der Fassung vom 02.11.2016 sowie die wesentlichen vorliegenden umweltrelevanten Informationen/Stellungnahmen liegen hierzu in der Zeit vom

 

17.11.2016 bis einschließlich 19.12.2016

 

in der Gemeindekanzlei Ehingen a. Ries im Ortsteil Ehingen, Hauptstraße 27, während der Amtsstunden des 1. Bürgermeisters und bei der Verwaltungsgemeinschaft Oettingen i. Bay. in Oettingen i. Bay., Schloßstraße 36 (Rathaus), 1. Stock, Zimmer-Nr. 101 (Sekretariat), öffentlich zur Einsichtnahme aus.

Folgende bereits vorliegenden umweltrelevanten Informationen können eingesehen werden:

 

  • Landratsamt Donau-Ries - Untere Immissionsschutzbehörde - , Schreiben vom 24.08.2016: die konkrete Planungsabsicht ist detailliert darzustellen; in der Begründung ist auf das konkrete Bauvorhaben einzugehen; die gesetzlichen Schutzabstände zu benachbarten landwirtschaftlichen Betriebe sind einzuhalten
  • Landratsamt Donau-Ries - Untere Bauaufsichtsbehörde -, Schreiben vom 13.10.2016: Hofstellenkonzept mit detaillierter Planungskonzeption ist erforderlich; auf die beabsichtigte Tierhaltung mit Viehzahlen ist einzugehen; die Zufahrt über den Feldweg ist in den Geltungsbereich aufzunehmen; der Wiesenweg im Süden ist planerisch darzustellen; Abstimmung der externen Ausgleichsfläche mit der Unteren Naturschutzbehörde; Baum- und Strauchhecke im Westen sollte aufgelockert werden; die Einfriedung ist planerisch darzustellen und zu hinterpflanzen
  • Amt für Landwirtschaft und Forsten, Schreiben vom 16.08.2016: die benachbarten, angrenzenden landwirtschaftlichen Betriebe sind zu berücksichtigen
  • Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Schreiben vom 15.08.2016: Angaben zu diversen wasserwirtschaftlichen/wasserrechtlichen Aspekten (bspw. Altlasten, Oberflächenwasser und wild abfließendes Wasser etc.)
  • Umweltbericht zum Bebauungsplan in der Fassung vom 02.11.2016 mit Angaben zum Plangebiet hinsichtlich Naturhaushalt, Umweltschutzzielen, Auswirkungen der Planung, Maßnahmen etc.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen vorgebracht werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen während der Auslegungsfrist bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Darüber hinaus ist ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Ehingen a. Ries, 04.11.2016

Gemeinde Ehingen a. Ries

 

Michel, 1. Bürgermeister

 

drucken nach oben